Direkt zur zweiten Navigationsebene, falls vorhanden.Direkt zum Seiteninhalt
WiWi-Alumni
Impressionen: Campus
Sie sind hier: FB 02 → WiWi-Alumni-Portal

WiWi-Tag 2005

Plakat-WiWi-Tag-2005.jpg
Am 03. Juni 2005 feierte der Fachbereich Wirtschaftswissenschaften die vierte Auflage des WiWi-Tages. Auch dieses Jahr stand die Veranstaltung wieder ganz unter dem Motto "Time to come together..." - und so kamen viele viele Ehemalige, Studierende, Professorinnen und Professoren, Gastredner, Unternehmensvertreter, Freunde und dem Fachbereich verbundene Gäste auf den Campus Licher Straße.

An dieser Stelle finden Sie nun eine kleine Nachlese der wiederum sehr erfolgreichen Veranstaltung.

Download Plakat

Pressestimmen

allgemeine.gif

"4. WiWi-Tag" am 3. Juni 2005 mit vielen Infos und Unterhaltung

Gießener Allgemeine, 4. Juni 2005


Gießen (pm). Viele hundert Studierende, Lehrende und "Ehemalige" folgten gestern der Einladung des Fördervereins des Fachbereichs Wirtschaftswissenschaften zum diesjährigen "WiWi-Tag" auf dem Campus an der Licher Straße, der damit auch in der vierten Auflage ein voller Erfolg war.
Nach der Eröffnung durch den Dekan, Prof. Wolfgang Scherf, und den Vorsitzenden des Fördervereins, Prof. Volbert Alexander, hatte schon am Morgen das Fachforum begonnen, bei dem sich namhafte deutsche Unternehmen vorstellten. Ein weiterer Höhepunkt war dann die Podiumsdiskussion, bei der Alex-Günter Benkner, Vorstandsvorsitzender DWS Investmentfonds, Dr. Wolfgang Maaß, Präsident der IHK Gießen-Friedberg, Prof. Jürgen Meckl (JLU) und Dr. Hermann Otto Solms, Vizepräsident des deutschen Bundestages, zum "Standort Deutschland" Position bezogen.
Auf dem anschließenden "Markt der Möglichkeiten" präsentierten sich Unternehmen, Professuren und Studenteninitiativen bei einer Firmen-Messe auf dem Campus und standen Absolventen und Studierenden Rede und Antwort. Das abwechslungsreiche Unterhaltungsprogramm am Nachmittag reichte vom Tischfußballturnier über Barbecue bis zu Livemusik.
Nach dem Motto "Time to get together" wurde der Abend im dafür hergerichteten Festzelt mit Auftritten diverser Bands abgerundet, deren Abschluss die All-Star-Assistenten-Band bildete. Nach einer Aufführung der Professoren des Fachbereichs "wider den tierischen Ernst" waren alle Besucher eingeladen, sich aktiv an der Karaoke-Show zu beteiligen oder den Klängen der DJs zu lauschen. (Foto: Schepp)
anzeiger1.gif

"Deutschland muss attraktiver und wettbewerbsfähiger werden"


Gießener Anzeiger, 4. Juni 2005


Gießen (sbj). Der "Standort Deutschland" stand im Mittelpunkt einer Podiumsdiskussion, die am gestrigen "WiWi-Tag" rund 180 Frauen und Männer in den Hörsaal des Fachbereichs Wirtschaftswissenschaften an der Justus-Liebig-Universität (JLU) zog. Diskussionsleiter Prof. Volbert Alexander, Vorsitzender des WiWi-Fördervereins, freute sich besonders, dass mit Axel-Günter Benkner, Dr. Wolfgang Maaß, Prof. Jürgen Meckl und Dr. Hermann Otto Solms gleich vier "hochqualifizierte" Personen auf dem Podium Platz genommen hatten.
Bei einem knapp zehnminütigen Eingangsstatement stellte jeder der Teilnehmer zunächst die Problematik aus seiner Sicht dar, bevor die Diskussion eröffnet wurde. Den Anfang machte der Vizepräsident des Deutschen Bundestages und Schatzmeister der FDP, Dr. Hermann Otto Solms. "Wir müssen erreichen, dass Deutschland attraktiver und wettbewerbsfähiger wird", betonte er. Solms stellte fest, dass immer mehr Menschen sparen, das Nettoeinkommen zu niedrig sei und viele Menschen ihre Zukunft in anderen Ländern suchen. Viele Bürger seien verunsichert. Solms sprach auch die Reform der sozialen Sicherungssysteme an, wobei die eigenverantwortliche Vorsorge wichtiger den je sei. Zur Problematik rund um den Standort Deutschland komme ein Steuersystem hinzu, dass nicht nur "absurd und kompliziert", sondern außerdem "nicht reformierbar" sei. Im Bereich der Bildung, so die Meinung des Politikers, müsse man weg von der "staatlichen Bevormundung" kommen und Wettbewerb und Eigenständigkeit fördern.
Wie andere Nationen den Standort Deutschland sehen, erläuterte Axel-Günter Benkner, Vorstandsvorsitzender der DWS-Gruppe – der größten Investment-Gesellschaft in Deutschland – und Vorstandssprecher des Bundesverbandes Investment und Asset Management. Amerikaner und Asiaten schätzten die Rechtssicherheit, die gute Infrastruktur und die Versorgungslage Deutschlands. Gleiches gelte für die hohe Arbeitsmoral und den Konsummarkt. Aus ausländischer Sicht herrsche in Deutschland wenig Bürokratie – ein Eindruck der sich allerdings nach einigen Jahren ändere. Kritisiert werden hingegen die geringe Flexibilität und ein undurchsichtiges Steuersystem. Debatten wie die "Heuschrecken-Diskussion" schadeten dem Standort Deutschland zusätzlich. Deutsche Konzerne hingegen lobten den Ausbildungsstand der Studenten und die hervorragende Ausbildung von Fachkräften. Allerdings sei es schwer, diese auch in Deutschland zu halten.
Dr. Wolfgang Maaß, Chefredakteur des Gießener Anzeigers und Präsident der Industrie- und Handelskammer (IHK) Gießen-Friedberg, erläuterte die Probleme: Hohe Arbeitslosenzahlen, ein – außer im Exportbereich – viel zu geringes Wachstum, ein überfordertes Sozialsystem und eine hohe Staatsverschuldung. "Es muss alles getan werden, um die Rahmenbedingungen zu verbessern", betonte Maaß. Forschung und Entwicklung müssten weiter ausgebaut und die Steuerbelastung gesenkt werden. Ein Problem spiegelt sich auch im Bereich der Arbeitskosten wider. Viele Unternehmen verlagerten die Produktion zunehmend ins Ausland, weil dort günstiger produziert werden kann. Ein düsteres Bild zeichnete Prof. Jürgen Meckl vom Fachbereich Wirtschaftswissenschaften ab. Besonders bei Geringqualifizierten sei die Arbeitslosigkeit hoch, "weitaus höher als in anderen Ländern". Er sprach von einem Strukturproblem, skizzierte den „massiven Anstieg“ der Insolvenzen und die Probleme, mit denen Deutschland grade nach der Osterweiterung der Europäischen Union konfrontiert werde. Er sprach von einer "Verlagerung ins Ausland im ganz großen Stil", was besonders Deutschland als zentral gelegenes Land träfe. Er betonte auch, dass die Reform des Sozialstaates "unumgänglich" sei und dass im Bereich der Subventionspolitik ein Umdenken gefordert sei.
anzeiger2.gif
Zusammenfassend hielt Meckl fest, dass man auch von anderen Ländern – gerade was den Bereich der Steuern angeht – lernen könne. Benkner betonte die Wichtigkeit, neue Industrien anzusiedeln. Maaß rief auf, den wirtschaftlichen Sachverstand der Bevölkerung zu verbessern, während Solms die Anwesenden ermutigte, sich in Politik und Wirtschaft einzubringen.
Die Podiumsdiskussion war nur ein Höhepunkt des WiWi-Tages. Bereits am Morgen nutzten viele Unternehmen die Möglichkeit, sich vorzustellen. Auf dem Campus lockten ein Tischfußballturnier oder auch Dartspiele. Wer wollte, konnte probeweise ein paar Golfbälle schlagen. Der Abend ging mit Livemusik und Tanz zu Ende, wobei das Zusammenkommen von Professoren und Studierenden – unter ihnen auch viele Ehemalige – nicht zu kurz kam. (Fotos: John)

Programm


Fachprogramm
09:15 Uhr Eröffnung und Grußwort durch den Dekan des FB 02, Prof. Dr. Wolfgang Scherf und den Vorsitzenden des Fördervereins, Prof. Dr. Volbert Alexander
09:30 - 11:00 Uhr Unternehmen stellen sich vor... (Allianz, AWD, BBT, DekaBank, Ernst & Young, KPMG, PWC)
11:30 bis
13:00 Uhr
Podiumsdiskussion zum Thema "Standort Deutschland" mit:

  • A.-G. Benkner, CEO DWS Gruppe und Vorstandssprecher BVI,
  • Dr. W. Maaß, Präsident der IHK Gießen-Friedberg und Chefredakteur des Giessener Anzeigers,
  • Prof. Dr. J. Meckl, Professor an der Justus-Liebig-Universität,
  • Dr. H. O. Solms, Vizepräsident des Deutschen Bundestages

Markt der Möglichkeiten
Ab 10:00 Uhr Präsentation von Unternehmen und Fachbereich durch Stände auf dem Campus
13:30 Uhr Sektempfang der Fachschaft in den Fachschaftsräumen (Haus 62)
14:00 Uhr Tischfußballturnier, bis ca. 18.00 Uhr
17:00 Uhr Mitgliederversammlung des Fördervereins
Ab 17:30 Uhr Barbecue und Bierzapfen mit Professoren und Gästen
18:00 Uhr Livemusik mit "The No Colour Twins" im Festzelt

Abendprogramm
19:00 Uhr Livemusik mit der LLS-Schulband
20:00 Uhr Tanzeinlagen und weitere Show-acts
20:45 Uhr Finale Tischfußballturnier
21:00 Uhr Livemusik mit der "All-Star-Assistenten-Band"
22:00 Uhr Aufführung der Professoren
20:30 Uhr "Singstar" Karaoke-Show, danach Musik mit DJ

Fachbereich & Campus  |  Studiengänge  |  Service für Studierende  |  Forschung & Vernetzung  |  Career Center
Facebook-Logo  Facebook-Seite  |  XING-Logo  XING-Gruppe für WiWi-Alumni